Zum Inhalt springen

Die Flüchtlingskanzlerin – hat Merkel recht?

Bei GÜNTHER JAUCH am kommenden Sonntag, 11.10.2015, ARD, 21.45 Uhr:

Zerreißprobe für die Regierungschefin: Mit ihrer „Wir schaffen das“-Haltung in der Flüchtlingsdebatte hat Angela Merkel in diesen Tagen polarisiert wie selten zuvor in ihrer fast zehnjährigen Kanzlerschaft.

Nicht nur die Bürger sind gespalten, auch in der Regierungskoalition rumort es kräftig. Während die einen die Kanzlerin für ihre optimistische und menschliche Haltung loben, werfen ihr die anderen vor, eine unhaltbare Situation heraufbeschworen und Kommunen und Freiwillige über die Maßen belastet zu haben. Viele fordern die Kanzlerin mit Nachdruck auf, ein neues Signal zu senden und die Flüchtlingsaufnahme zu begrenzen – oder gar die Grenzen ganz zu schließen.

Doch trotz wachsenden Widerstandes aus allen Richtungen weicht Merkel nicht von ihrer Linie ab. Seit Wochenbeginn ist die Flüchtlingsfrage Chefsache und wird direkt aus dem Kanzleramt koordiniert. Mitte der Woche bekräftigte Merkel in einem Fernsehinterview mit Anne Will zudem: „Wir schaffen das“ und „einen Aufnahmestopp wird es nicht geben“. Für ihren TV-Auftritt, in dem sich Merkel außergewöhnlich nahbar gab, erntete die Kanzlerin viel Zuspruch. Ihre Kritiker jedoch bleiben dabei: Merkels Handeln sei unverantwortlich, die Lage außer Kontrolle.

Wie berechtigt ist die wachsende Kritik an Merkels Kurs? Hat ihre „Wir schaffen das“-Haltung Deutschland an die Grenzen der Belastbarkeit gebracht? Kann die Flüchtlingsfrage am Ende sogar ihre Kanzlerschaft gefährden?

Darüber diskutiert Günther Jauch am Sonntagabend mit seinen Gästen.

Armin Laschet, Stellvertretender CDU-Chef

Andreas Scheuer, CSU-Generalsekretär

Claudia Roth, Grüne, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages

Hajo Schumacher, Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.