Welcher Islam passt zu Deutschland?

Getaggt mit:


Erschienen bei FAZ.NET (16.03.2018)

Von Martin Benninghoff

Der neue Innenminister Horst Seehofer sagt, der Islam gehöre nicht zum Land, die Muslime aber schon. Damit stellt er sich gegen den früheren Bundespräsidenten Wulff und die Bundeskanzlerin. Aber: Kann man Muslime und den Islam überhaupt voneinander trennen? Ein Kommentar

Den Satz „Der Islam gehört zu Deutschland“ hält der neue Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) für falsch. Deutschland sei durch das Christentum geprägt, sagt er als eine seiner ersten Amtshandlungen in der „Bild“-Zeitung. Damit stellt er sich offen gegen den früheren Bundespräsidenten Christian Wulff, von dem dieser Satz stammt, und auch gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel, die ihn mehrfach bekräftigt hat. Muslime, ergänzt Seehofer, gehörten freilich schon zu Deutschland.

Doch die naheliegende Frage ist: Kann man das so einfach trennen, Muslime und Islam? Wenn Seehofer damit meint, die großen Islamverbände, die mehrheitlich einen konservativen und sehr zweifelhaften Islam vertreten, sollten nicht den Kirchen rechtlich gleichgestellt werden, dann ist das nachvollziehbar und auch Stand der Dinge. Zwar wurde die muslimische Religionspraxis durch allerlei Modellversuche und Übergangslösungen in den vergangenen Jahren erleichtert. Eine Anerkennung als Körperschaft des öffentlichen Rechts hingegen bleibt den meisten Verbänden nach wie vor verwehrt. Völlig zurecht.

Trotzdem gibt es eine Reihe von Mitwirkungsmöglichkeiten für islamische Vertreter, etwa beim Bekenntnis-Islamunterricht an nordrhein-westfälischen Schulen. Das ist keine dauerhafte Adelung, wie etwa die Tatsache zeigt, dass die Mitgliedschaft von Ditib, des zu Recht hochumstrittenen deutschen Ablegers der türkischen Religionsbehörde, derzeit ruht. Aber keiner wird bestreiten, dass ein vernünftig begründeter Islamunterricht unter der Oberhoheit des deutschen Staates dabei helfen kann, dem negativen Einfluss mancher Koranschulen und Moscheeverbände etwas Wirksames entgegenzusetzen.

Ob der Islam damit zu Deutschland gehört? Faktisch schon. Die wichtige Frage ist nur: Welcher Islam? Es wird auch die Aufgabe des Innenministeriums und seines Ministers sein, dieses Wie – und nicht nur das Ob – mit Inhalten zu füllen.

Dieser Eintrag wurde am am Freitag, dem 16. März, 2018 um 12:00 in der Kategorie EUROPA, FERNSEHEN, ZEITUNGEN, ONLINE, FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG, ISLAM UND MUSLIME, NEUE INLÄNDER, WAS SONST SO INTERESSIERT erstellt. Sie können alle Antworten zu diesem Eintrag über den RSS 2.0 Feed verfolgen. Sie können eine Antwort erstellen oder einen Trackback von Ihrer eigenen Seite erstellen.



Einen Eintrag hinterlassen